Totems

Erd-Medizin leitet sich von dem Wissen her, dass Energiemuster in den Genen unsere persönlichen Eigenschaften und Potentiale bestimmen und zum Zeitpunkt der Geburt kulminieren, um mit den zu dieser Jahreszeit einflussreichen Naturkräften zu verschmelzen.

Diese Eigenschaften werden eher durch Totems als durch Symbole verkörpert. Ein Totem ist ein symbolischer Sensor, der das Wechselspiel der nichtstofflichen Kräfte zu erkennen hilft. Weil es die Eigenschaften eines Lebewesens ausdrückt, ist es hilfreicher als ein geometrisches Symbol.

Während in der Astrologie die Geburt mit einem Sternzeichen verbunden wird, bezieht die Erd-Medizin die Geburt auf ein Totemtier auf dem Medizinrad wie etwa Wolf, Biber, Eule oder Lachs, die aussagekräftiger als ein Sternbild sind. Die Erd-Medizin erkennt den Einfluss dieser Energien auf das innere Muster an, aus dem sich unser individuelles physisches Leben formt. Sie weist auch auf die Verbindung mit der Natur und Tierformen hin, die uns auf unserem Erdenweg lehren, helfen und unterstützen und uns beim Wachsen und Gedeihen in allen Bereichen unseres ganzen Seins helfen.

Die Erd-Medizin gibt uns Anhaltspunkte über unsere einzelnen Persönlichkeitsmerkmale und über die Art der wahrscheinlich auftretenden Herausforderungen und Lebenslektionen, damit unser innerstes Selbst veredelt und unser evolutionärer Fortschritt gefördert wird.

Erd-Medizin verhilft uns also zu besserer Selbsterkenntnis und somit auch dazu, dahin zu gelangen, wohin wir kommen wollen.